Déjà-vu – gleicher Gegner, gleiche Halle - !anderes! Spiel

Am Freitag, den 04.03.2016 reisten die Oelsnitzer Damen erneut nach Plauen zur VSG Vogtland Plauen. Diesmal waren es acht Sperkinnen, die auf dem Parkett gegen die personell besser besetzte Mannschaft der VSG aufspielten. Zum ersten Mal war es für die Oelsnitzerinnen möglich, einen Libero einzusetzen. 

Ganz anders als vor rund einem Monat starteten die VSV-Damen mit einem deutlichen Rückstand in den ersten Satz. Erst nach einer Auszeit bei einem Punktstand von 8:12 fanden sie ins Spiel und holten fleißig auf. Als dies die VSG bemerkte nahmen sie ihre beiden Auszeiten. Es kam zum Gleichstand bei 18 Punkten. Richtig absetzen konnte sich danach keine der beiden Mannschaften. Bei den Sperkinnen wollte es heute allerdings nicht so richtig klappen und so mussten sie den ersten Satz mit 24:26 Punkten an die VSG abgeben. 

Der zweite Satz begann nach dem Muster des bereits verlorenen Satzes: stets gleichauf und keiner konnte richtig in Führung gehen. So langsam kamen die Oelsnitzer Damen doch ins Spiel und konnten sich bis 18:14 absetzen. Doch dann hatten die VSV-Damen große Probleme in der eigenen Annahme und die Führung war passé. Bei beiden Mannschaften war es stets ein Auf und Ab: Starke Phasen wurden durch gehäufte Leichtsinnsfehler abgelöst. Doch „hinten wird die Ente fett“ und so ging dieser Satz 25:22 nach Oelsnitz. 

Spielkonstanz war eindeutig nicht die Stärke der Sperkinnen an diesem Freitag. Der dritte Satz begann mit einem Rückstand und einer Auszeit bei 3:7. Das einzige, das konstant funktionierte waren die Aufschläge und so holten die Oelsnitzer wieder auf. Es sollte jetzt ein wenig deutlicher werden. Als die VSG mit 14:17 hinten lag, wollten die Sperkinnen nicht mehr locker lassen und konnten diesen Satz 25:17 für sich entscheiden. 

Der vierte Satz war ein Spiel auf Augenhöhe, keiner gönnte dem anderen einen Vorsprung von mehr als zwei Punkten. So ging es im steten Wechsel hin und her bis sich die Sperkinnen im letzten Satzdrittel mit 18:22 absetzen konnte. Aufgrund von großen Konzentrationsschwächen, konnten die Damen der VSG allerdings wieder aufholen und es wurde noch zu Zitterpartie. Doch was lange währt, wird endlich gut und so konnten die VSV’ler den Satz mit 25:23 für sich entscheiden. 

Das nächste Spiel gegen Jösnitz am 09.03.16 wird aufgrund Personalmangels verschoben werden müssen. Ein Ausweichtermin konnte noch nicht vereinbart werden. 

Es spielten: Kathleen Zinnert, Jennifer Wappler, Nicole Vogel, Kim Steudel, Mareen Sammler, Kristin Pfeffer, Anja Opitz und Pauline Mennel