Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Bezirksklasse-Team des VSV Oelsnitz mit zwei Heimsiegen

Die 2. Herrenmannschaft des VSV Oelsnitz hat den Schwung aus der 1. Runde des Bezirkspokals am Samstag mitgenommen. In der Vorwoche hatte die Regionalliga-Reserve gegen den VC Zschopau II und den SV Oberlosa jeweils 3:0 gewonnen und viel Selbstvertrauen getankt. Dieses nahmen sie mit in den ersten Heimspieltag der Saison. Trotz großer Personalprobleme und nur neun Spielern konnte die Mannschaft zwei Heimsiege einfahren.

VSV Oelsnitz - VSV Eintracht Reichenbach 3:1 (25:18; 25:15; 23:25; 25:16)
Aufgrund der dünnen Personaldecke gingen die Sperken ohne Libero in die Partie, dies zeigte sich vor allem in der Anfangsphase durch große Nervosität und zahlreiche Fehler in der Annahme. So gingen die jungen Gäste knapp in Führung, konnten diese jedoch nicht lange behaupten. Denn die Gastgeber erhöhten zunehmend den Druck im Aufschlag und stabilisierten die Annahme. Die Eintracht-Annahme wackelte und die Angriffe wurden zunehmend druckloser. So ging der 1. Satz doch relativ deutlich mit 25:18 an den VSV Oelsnitz.

Reichenbach zeigte sich sichtlich geschockt und wurden im folgenden Satz von den druckvollen Aufschlägen der Teppichstädter förmlich überrollt. Mit 25:15 geht dieser Satz erneut deutlich ins Oelsnitzer Lager.

Im 3. Satz ließ die Konzentration der Hausherren nach, vor allem in der Annahme häuften sich die Fehler und die Angriffe wurden zu harmlos. Die Gäste hatten zudem ihr Spielsystem umgestellt und spielten mutig auf. Sie wurden in einem spannenden Satzfinale mit dem knappen 25:23-Sieg belohnt.

Doch die Teppichstädter wollten im 4. Satz nichts mehr anbrennen lassen, die Fehlerquote wurde jetzt deutlich reduziert und erneut mit druckvollen Aufschlägen agiert. Reichenbach hatte seinen Spielfaden verloren und war dem Aufschlag- und Angriffsdruck der Gastgeber nicht gewachsen. Erneut wurde der Satz deutlich mit 25:16 gewonnen und der erste Saisonsieg eingefahren.

VSV Oelsnitz - SSV Chemnitz 3:0 (25:20; 25:16; 26:24)

Vorm zweiten Spiel des Tages stand vor allem die Frage, ob die Kräfte für einen weiteren Sieg reichen würden. Denn es blieben nur wenige Wechselalternativen. Vor allem Zuspieler Philip Klein musste viel Laufarbeit leisten, insgesamt zeigte er eine sehr gute Leistung als Regisseur. Der erste Satz verlief lange Zeit ausgeglichen, den die Sperken benötigten recht lange um die Annahme stabil zu gestalten und sich auf die Angriffe der Gäste einzustellen. Im Satzfinale hatten sie jedoch die besseren Reserven und machten mit 25:20 den Sack zu.

Das gab Selbstvertrauen, im folgenden Satz spielten die Sperken sehr konzentriert und kampfbetont, vor allem die längeren Ballwechsel wurden gewonnen und insgesamt deutlich weniger Fehler gemacht. So ging dieser Satz deutlich mit 25:16 an die Oelsnitzer.

Im 3. Satz ließen nun langsam die Kräfte und damit die Konzentration nach, die Chemnitzer witterten eine Chance und ließen die VSV-Männer nicht davonziehen. Vor allem im Satzfinale wurde es noch einmal richtig spannend. Nach einem 20:22-Rückstand zogen die Sperken auf 24:22 vorbei, doch die Gäste konnten nach zwei VSV-Fehlern auf 24:24 ausgleichen. Die Hausherren behielten jedoch die Nerven und machten mit 26:24 den Sack zu.

Wie schon in der Vorwoche sorgten die erfahrenen Spieler Alexander Krug, Andre Möckel und Matthias Hanitzsch für Ruhe und Akzente auf dem Feld. Dies gab den jungen Spielern Lukas Espig, Niclas Meinhold und Philip Klein immer wieder die Chance sich ebenfalls gut in Szene zu setzen. Dies gelang ihnen sehr gut und deshalb gehen die zwei Siege nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient an die Regionalliga-Reserve.

Oelsnitz spielte mit: Thomas Burger, Lukas Espig, Matthias Hanitzsch, Olaf Innmann, Philip Klein, Alexander Krug, Niclas Meinhold, André Möckel, Nico Strobel