Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

VSV Oelsnitz II zieht ins Bezirkspokalfinale ein

Die 2. Herrenmannschaft des VSV Oelsnitz bleibt in dieser Saison ungeschlagen. Nach dem erfolgreichen Saisonstart in die Bezirksliga Ende September, legten die Sperken im Halbfinale des Bezirkspokals nach. Sie empfingen den SSV Chemnitz II und den SV Fortschritt Crimmitschau.

Im ersten Spiel des Tages ging es gegen den Chemnitzer Stadtligisten SSV Chemnitz II. Die Auf dem Papier der klare Außenseiter, machten die Gäste schnell klar dass sie sich hier nicht einfach abschießen lassen. Sie spielten befreit auf und zeigten immer wieder gute Angriffe und clevere Spielzüge. Vor allem mit den gelegten und platziert geschlagenen Bällen hatte der junge VSV-Sechser arge Probleme. Die VSV-Akteure wirkten träge und fanden selbst nicht zu ihrem Spiel. Daraus resultierten viele Fehler in der Annahme und harmlose Angriffe. So liefen sie einem knappen Rückstand hinterher, erst ein Doppelwechsel brachte frischen Wind und den Ausgleich zum 19:19. Mit etwas Glück sicherten sie sich den 1. Satz mit 27:25.

Leider gab dieser Satzgewinn nicht genügend Selbstvertrauen, die junge VSV-Truppe agierte weiter zu zaghaft und nutzte die Schwachstellen der Gäste nicht aus. Diese nahmen die Geschenke gerne an und setzten sich auf 5:10 ab. Wieder musste im VSV-Sechser ein Wechsel für Sicherheit und mehr Druck sorgen. Dies zahlte sich aus und letztendlich ging auch dieser Durchgang mit 25:21 an die Hausherren.

Aber selbst jetzt blieb das VSV-Spiel durchwachsen. In der Mitte des Satzes sorgte eine Serie von Annahmefehlern für einen deutlichen 13:23-Rückstand. Nach dem erneuten Doppelwechsel und guten Aufschlägen von Niclas Meinhold wurde es noch einmal spannend, doch die Chemnitzer wollten diesen Satzgewinn und machten mit 25:22 den Sack clever zu.

Trainer Andre Möckel brachte nun einen etwas routinierteren Startsechser, dies sollte sich mit einer 10:3-Führung schnell auszahlen. Den Gästen ging nun etwas die Luft aus, zudem hatten sich die Hausherren gut auf die Spielweise eingestellt. Mit einem 25:16 wurde der erste Sieg des Tages sichergestellt.

Im zweiten Spiel des Tages zeigten die Außenseiter vom SSV Chemnitz II gegen den SV Fortschritt Crimmitschau erneut eine couragierte Leistung und machten es dem Tabellenführer der Bezirksliga ebenfalls sehr schwer. Am Ende behielten diese jedoch mit 3:1 die Oberhand.

Im folgende Tages-Endspiel duellierten sich damit die beiden führenden Teams der Bezirksliga Chemnitz. Im ersten Satz benötigten die in neuer Formation startenden Sperken relativ lange, um die Abstimmung der einzelnen Positionen zu verinnerlichen. Daher liefen sie lange einem kleinen Rückstand hinterher und kamen erst im Satzfinale zum Ausgleich und zum hart erkämpften 29:27-Satzgewinn.

Dieser gab nun gehörig Selbstvertrauen und die Teppichstädter zeigten sich in allen Elementen agiler und sicherer. Eine gute Annahme gab Jonas Krug immer wieder die Möglichkeit seine Angreifer schnell und variabel einzusetzen, diese nutzten dies clever aus und erspielten eine 19:13-Führung. Mit 25:21 wurde der Satz erneut in den sicheren Hafen gebracht.

Die Gäste wechselten nun durch und die Oelsnitzer ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit dem 25:20-Satzgewinn machten sie den umjubelten Finaleinzug perfekt.

VSV Oelsnitz spielte mit: Martin Metzker, Ben Becher, Niclas Meinhold, Andre Möckel, Matthias Hanitzsch, Felix Martin, Alexander und Jonas Krug, Lukas Espig, Gordon Hawranke, Christian Böhm, Julian Schubert, Martin Mocker