Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Bezirksliga-Herren des VSV Oelsnitz geben sich keine Blöße

Die Drittligareserve des VSV Oelsnitz hat am Samstag ihre Tabellenführung in der Bezirksliga erfolgreich verteidigt. Beim SSV Fortschritt Lichtenstein ließen sie dem Gastgeber in keiner Phase des Spiels eine Chance, die wenigen Schwächephasen konnten den 3:0-Erfolg nicht gefährden.

SSF F. Lichtenstein - VSV Oelsnitz II 0:3 (21:25; 21:25; 21:25)

VSV-Coach Andre Möckel musste das Team ein wenig umstellen, es fehlten Martin Mocker und Libero Ben Becher. Dessen Posten übernahm Christian Böhm. Er zeigte nach einer kurzen Eingewöhnungsphase eine solide Leistung, insbesondere durch eine stabile Annahme.

Die Sperken setzten nach einer kurzen Phase des Abtastens schnell die Vorgaben des Trainers um. Platzierte Aufschläge erstickten schon im Keim ein schnelles Angriffsspiel der Gastgeber. So ging es nur hoch über die Außenpositionen. Dort war immer wieder der Oelsnitzer Block zur Stelle, oder aber in der Feldabwehr wurde gut gearbeitet. Schnell konnten sich die Oelsnitzer absetzen. Nur durch eine kurze Schwächephase nach zwei Auswechslungen konnten die Hausherren noch ein wenig verkürzen, den 25:21-Satzgewinn ließen sich die Sperken jedoch nicht mehr nehmen.

Im zweiten Satz blieben die VSV-Männer konzentriert. Die gute Annahme ließ häufig schnelle Mittelangriffe über Niclas Meinhold und Julian Schubert zu. Damit war der Lichtensteiner Block völlig überfordert und es fanden sich auch auf den Außenpositionen immer wieder Lücken für erfolgreiche Angriffe. Die Gastgeber gingen nun ein höheres Risiko im Aufschlag und sie versuchten den Mittelangriff einzubinden. Dies gelang jedoch kaum und so behielten die Teppichstädter erneut mit 25:21 die Oberhand.

Vor zwei Wochen führten die VSV-Männer in Limbach-Oberfrohna ebenfalls mit 2:0, brachen dann aber in der Konzentration ein und mussten zwei Sätze abgeben. In dieser Partie blieben sie jedoch wachsam und ließen keine großen Schwächephasen zu. Die Lichtensteiner, die ihren eigenen Ansprüchen weit hinterherhinkten, hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen und unterlagen erneut mit 21:25.

Die Sperken haben nun zwei Wochen Pause bevor es ins Saisonfinale geht. Es stehen zunächst noch zwei schwere Auswärtsspiele bei den SVFC Euros (10. März) und der SG Mauersberg (24. März) auf dem Spielplan. Die beiden letzten Saisonspiele bestreiten die Oelsnitzer dann am 14. April in eigener Halle gegen die WSG Oberreichenbach und Blau-Weiß Röhrsdorf.

VSV Oelsnitz spielte mit: Marco Kessler, Andre Möckel, Christian Böhm, Max Burucker, Niclas Meinhold, Matthias Hanitzsch, Alexander und Jonas Krug, Gordon Hawranke, Felix Martin, Julian Schubert