Bezirksliga-Herren des VSV Oelsnitz bauen Tabellenführung aus

Die Drittligareserve des VSV Oelsnitz hat am Samstag einen BigPoint im Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga Chemnitz erzielt. Beim Tabellenvierten SV Fortschritt Crimmitschau boten die VSV-Jungs eine sehr starke Vorstellung und gewannen mit 3:0. Da sich die direkten Verfolger Milkau und Mauersberg im direkten Duell die Punkte teilten, wächst der Vorsprung an der Tabellenspitze auf vier Punkte an. Damit könnten die Sperken am 24. März mit einem 3-Punkte-Erfolg in Mauersberg die Meisterschaft perfekt machen.    

SV Fortschritt Crimmitschau - VSV Oelsnitz 0:3 (15:25; 23:25; 19:25)

Im Hinspiel in eigener Halle hatten die Sperken nach einer 2:0-Führung nach zwei Sätze abgegeben und im Tiebreak mit Mühe und Not gewonnen. Dafür wollten sich die Oelsnitzer revanchieren und in Crimmitschau deutlicher gewinnen. Dieses Vorhaben ließen sie ihren Gegner dann auch von Beginn an spüren. Die Vorgaben von Trainer Andre Möckel wurden sehr gut umgesetzt und der Gegner mit druckvollen Aufschlägen in Bedrängnis gebracht. So konnten in der Abwehr zahlreiche Bälle abgewehrt werden und mit variablen Angriffen in Punkte verwandelt werden. Die Hausherren konnten im Angriff kaum genügend Druck aufbauen und wurden vom VSV förmlich mit 25:15 überrollt.

Im zweiten Satz stellten sie ihren Sechser um, dies zeigte relativ schnell Wirkung. Sie waren nun deutlich erfolgreicher im Angriff und leisteten sich weniger Fehler. Die VSV-Männer konnten hingegen das nahezu fehlerfreie Spiel des ersten Satzes nicht halten und liefen zunächst einem Rückstand hinterher. Beim 15:21 ging dann Martin Mocker zum Aufschlag. Die druckvollen Sprungaufschläge erzielten auf Crimmitschauer Seite die erhoffte Wirkung, der Oelsnitzer Block packte nun ebenfalls zu und die Abwehr ergatterte die restlichen Bälle. Selbst zwei Auszeiten der Gastgeber konnten Mocker nicht stoppen, erst beim 22:21 konnten die Hausherren wieder einen Punkt erzielen. Doch die erfolgreiche Aufholjagd hatte den Sperken so viel Selbstvertrauen gegeben, dass sie diesen Satz noch mit 25:23 gewannen.

Damit schien der Willen der Hausherren gebrochen. Anders als im Hinspiel ließen die Teppichstädter nicht locker. Im Block lief Julian Schubert zu Hochform auf, mit drei Monsterblocks in Folge raubte er den SVFC-Angreifern den letzten Nerv. Schnell führten die Oelsnitzer mit 3-4 Punkten. Dieser Vorsprung wurde durch konzentrierte Annahme und variable Angriffe immer weiter ausgebaut. Die Crimmitschauer waren sichtlich überfordert mit der Oelsnitzer Angriffsdynamik, sie wechselten munter durch, konnten damit den Oelsnitzer Spielfluss aber in keinster Weise unterbrechen. So wurde Durchgang drei noch einmal eine klare Angelegenheit für die Sperken.

Damit konnten die Sperken den elften Saisonsieg im dreizehnten Spiel feiern. Von diesen elf Siegen, wurden neun Spiele mit 3:0 gewonnen. Dies zeugt von der großen spielerischen Qualität und der Konsequenz der Oelsnitzer. Als Aufsteiger haben sie damit der Liga ihren Stempel aufgedrückt und haben nun sehr gute Chancen den Meistertitel zu erringen und sogar den Aufstieg in die Landesklasse zu ermöglichen. Ein Erfolgsfaktor ist sicherlich auch der breite Kader, der es erlaubt auch verletzungs- bzw. krankheitsbedingte Ausfälle zu kompensieren. Das nächste Spiel steht am 24.3. bei der SG Mauersberg an.   

VSV Oelsnitz spielte mit: Martin Metzker, Ben Becher, Niclas Meinhold, Andre Möckel, Matthias Hanitzsch, Jonas Krug, Martin Mocker, Max Burucker, Lukas Espig, Thomas Burger, Julian Schubert