Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Bezirksliga-Herren des VSV Oelsnitz machen Durchmarsch perfekt

Die Drittligareserve des VSV Oelsnitz ging am Samstag zum letzten Mal in dieser Saison auf Auswärtsreise. Mit vollem Kader fuhren die Männer zum Tabellendritten SG Mauersberg, der gegen die Sperken unbedingt gewinnen wollte. Doch auch die Teppichstädter wollten unbedingt gewinnen, denn mit einem Sieg konnten sie bereits am vorletzten Spieltag die Meisterschaft perfekt machen. Die VSV-Männer zeigten nicht ihre beste Saisonleistung und konnten nur mit großem Kampf und Glück einen knappen 3:2-Sieg erringen.      

SG Mauersberg - VSV Oelsnitz 2:3 (25:21; 17:25; 17:25; 25:17; 11:15)

Die Hausherren hatten das Hinspiel in Oelsnitz mit 0:3 verloren und wollten nun die einzige von ihnen noch nicht geschlagene Mannschaft besiegen. Doch den besseren Start erwischten die Gäste. Aus einer sicheren Annahme ließen sie es über die Mitte und Diagonal ordentlich scheppern im gegnerischen Feld. Dagegen fanden die eigentlich block- und abwehrstarken Mauersberger zunächst kein Mittel. Erst gegen Mitte des Satzes erhöhten sie das Risiko im Aufschlag und wurden durch direkte Punktgewinne belohnt. Die Oelsnitzer Annahme machte unnötige Fehler und auch einfache Abwehrbälle wurden nicht sauber ausgespielt. Die Gastgeber nutzten die Oelsnitzer Nachlässigkeiten konsequent aus und zogen auf 25:21 vorbei.

Der Schock über den unnötigen Satzverlust war schnell verdaut und die Oelsnitzer zeigten nun, warum sie an der Spitze der Bezirksliga stehen. Die Fehlerquote wurde reduziert und das variable Angriffsspiel machte es den Hausherren schwer ihr gewohntes, abwehrstarkes Spiel aufzuziehen. Vor allem Martin Mocker wurde von Zuspieler Jonas Krug immer wieder gesucht, er verwandelte nahezu jeden Angriff und war der VSV-Punktegarant. Zudem erhöhten die Vogtländer den Druck im Aufschlag und gewannen so Satz zwei und drei jeweils deutlich mit 25:17.

Im vierten Satz stellte Mauersberg um. Die SG-Mittelangreifer waren bislang relativ harmlos und konnten kaum angespielt werden, deshalb ging SG-Urgestein Michael Ehrig von der Mitte auf die Außenposition. Damit wurden die Männer aus dem Lichterdorf deutlich effektiver im Angriff. Der VSV-Block erzielte kaum noch Punkterfolge und auch die eigene Angriffsmaschinerie geriet ins Stocken. Das Selbstvertrauen war dahin und die Erzgebirger nutzten die Oelsnitzer Schwächephase gnadenlos zum 25:17-Satzgewinn aus.

In den Tiebreak mussten die Sperken in dieser Saison erst zum dritten Mal, die Gastgeber allerdings bereits zum sechsten Mal. Doch diesen Vorteil konnten die Mauersberger nicht ausspielen, denn von Beginn an übernahmen wieder die VSV-Männer das Heft des Handelns. Mit guten Aufschlägen und konsequenten Angriffen wurden schnell die Weichen für den 15:11-Satzgewinn gelegt. Mit diesem umjubelten 12. Saisonsieg im 14. Spiel sichern sich die Oelsnitzer vorzeitig den Meistertitel der Bezirksliga. Sie haben damit als Aufsteiger die gesamte Liga überrascht und den Durchmarsch in die Landesklasse realisiert. Zum letzten Spieltag am 14. April empfangen die Staffelsieger die WSG Oberreichenbach zum Derby und im Anschluß BW Röhrsdorf.         

VSV Oelsnitz spielte mit: Christian Böhm, Ben Becher, Niclas Meinhold, Andre Möckel, Matthias Hanitzsch, Alexander und Jonas Krug, Martin Mocker, Gordon Hawranke, Julian Schubert, Philip Klein, Felix Martin