Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

VSV Oelsnitz II startet optimal in die neue Saison

Am Samstag startete die 2. Herrenmannschaft des VSV Oelsnitz in die neue Spielsaison. Als Aufsteiger gingen sie im ersten Spiel der Sachsenklasse West beim 1. VV Freiberg als Außenseiter aufs Parkett. Nach einem nervösen Beginn fanden die Sperken zu ihrem Spiel und gewannen die Partie mit 3:1.

1. VV Freiberg - VSV Oelsnitz II 1:3 (25:23; 13:25; 26:28; 18:25)

Die Oelsnitzer reisten in Bestbesetzung zum Saisonauftakt nach Freiberg. Mit guten Aufschlägen konnte zunächst eine knappe Führung erspielt werden. Doch Freiberg kam langsam ins Spiel, setzte im Angriff Akzente und nutzte die Schwächen im Oelsnitzer Block. Hier fehlte einfach die Konsequenz und das energische Zugreifen. Im knappen Satzfinale hatten die Gastgeber mehr Selbstvertrauen und machten mit 25:23 den Sack zu.

In der Satzpause gab es nun klare Anweisungen von Andre Möckel, diese sollten schnell fruchten. Aus einer sicheren Annahme wurde sehr effektiv angegriffen und dem Block der Hausherren keine Chance gelassen. Der eigene Block stand nun indes richtig gut und brachte die Freiberger Angreifer zur Verzweiflung. Die Sperken dominierten diesen Satz und stellten mit einem klaren 25:13 den Satzausgleich her.

Der Satzgewinn gab Auftrieb und Selbstvertrauen, die Hausherren wechselten indes munter durch. Sie hatten sich von dem Satz-Debakel gut erholt und gestalteten den Satz nun offener. Die VSV-Männer konnten jedoch mit guten Aufschlägen und starken Angriffen stets eine kleine Führung behaupten. Beim 23:18 wurde es plötzlich noch einmal dramatisch. Die VSV-Annahme wackelte und auch im Angriff konnte der Aufschlagwechsel nicht erzwungen werden. Erst beim 23:23 stoppte die Freiberger Serie und Oelsnitz hatte Satzball. Doch die Hausherren wehrten ab und hatten kurz darauf selbst Satzball. Nach einem spannenden Schlagabtausch hatten am Ende die Sperken das bessere Ende für sich und gewannen den Satz knapp mit 28:26.

Oelsnitz wollte nun die drei Punkte und gab von Beginn an Gas. Abgesehen von einigen Annahmeschwächen zeigten sie sehenswerte Spielzüge, kämpften um jeden Ball und gingen verdient in Führung. Freiberg versuchte weiterhin mit Spielerwechseln den Lauf der Gäste zu stören, diese ließen sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Zuspieler Jonas Krug setzte vor allem die Mittelangreifer und Diagonalangreifer Martin Mocker sehr gut in Szene, insbesondere Mocker überzeugte mit einer guten Angriffsquote. Spektakulär waren auch die Angriffe von Julian Schubert, hier schepperte es gewaltig im Freiberger Feld. Die Teppichstädter ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und machten mit 25:18 den Deckel drauf. Der umjubelte 1. Sieg im ersten Spiel war am Ende verdient und macht Lust auf mehr. Weiter geht es in 14 Tagen beim SV Einheit Borna.  

VSV Oelsnitz spielte mit: Ben Becher, Niclas Meinhold, Andre Möckel, Matthias Hanitzsch, Felix Martin, Alexander und Jonas Krug, Julian Schubert, Martin Metzker, Martin Mocker, Lukas Espig, Gordon Hawranke