Block-Party in Erfurt endet 3:0 und mit Tabellenführung für Oelsnitz

Zum dritten Spiel der Rückrunde reisten die Sperken nach Erfurt. Nach einem deutlichen Sieg im Hinspiel wollte man sich auch in diesem Aufeinandertreffen keine Blöße geben. Dieses Vorhaben gelang. Die Oelsnitzer setzten sich souverän mit 3:0 gegen die Hausherren durch, bleiben in 2017 ungeschlagen und erobern durch die zeitgleiche Niederlage der LE Volleys II die Tabellenspitze zurück. Trainer Krug musste auf die Dienste von Stephan Preußner und Yves Heinig verzichten, die jedoch vom Rest des Kaders eindrucksvoll ersetzt werden konnten.

VC Erfurt – VSV Oelsnitz 0:3 (19:25, 15:25, 21:25)

Von Beginn an waren die Sperken gut auf ihren Gegner eingestellt. Aus einer sicheren Annahme agierend, standen im Angriff alle Optionen zur Verfügung und wurden dort sicher verwandelt. Zudem sollte besonders der Block eine besondere Bedeutung in diesem Spiel gewinnen. Immer wieder fassten die Sperken beherzt zu und erlaubten den Erfurtern niemals die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Über Auszeiten des VC Erfurt bei 4:0 und 18:12 sowie einen Doppelwechsel von Eric Schannwell und Franz Damaschke für Tim Neuber und Martin Mocker bei 21:13 siegten die Sperken letztlich mit 25:19.

Im zweiten Satz bot sich ein ähnliches Bild. Gleich zu Beginn konnten sich die Teppichstädter einen Puffer erarbeiten. Beim Stand von 11:9 vollzog Trainer Krug den bekannten Doppelwechsel. In der Folge trumpfte besonders Franz Masur im Block auf. Mit einer Serie von Blöcken konnten die Sperken auf 21:11 davonziehen. Am Ende ging der Satz mit 25:15 deutlich an Oelsnitz.

Auch im dritten Durchgang spielten die Sperken überzeugend auf. Angefeuert von ihren treuen Fans, die auch an diesem Spieltag ihre lautstarke Unterstützung in der Fremde boten, wollten die Oelsnitzer den Sack zu machen. Gleich zu Beginn setzten sie sich auf 7:1 ab. In der Folge lagen sie stets in Front, ließen den Vorsprung jedoch unnötiger Weise kleiner werden. Gegen Ende des Satzes besann man sich jedoch wieder auf seine Stärken und konnte den Satz mit 25:21 gewinnen.

Der Erfolg gegen Erfurt war für die Sperken eine Pflichtaufgabe, die sie letztlich souverän lösen konnten. Wenn die Annahme mal nicht stand, war der Block stets bereit Ungenauigkeiten auszugleichen. Bis auf die Konzentrationsprobleme im letzten Satz blicken die Sperken auf ein starkes Spiel zurück.

In den kommenden zwei Wochen sind die Herren I spielfrei. Erst am 11.02.2017 kommt mit der Reserve des VC Dresden der erste schwere Brocken nach Oelsnitz. Dort wollen die Sperken sowohl ihre drei Punkte aus dem Hinspiel als auch die Tabellenführung bestätigen. Wer es bis dahin nicht ohne Volleyball aushält ist gerne bei den Heimspielen der Herren II am 28.1.2017 und der Damen I am 4.2.2017 gesehen.

Der VSV Oelsnitz spielte mit: Falko Ahnert, Martin Mocker, Franz Damaschke, Sascha Singer, Sascha Claus, Stephen Sehr, Eric Schannwell, Tim Neuber, Franz Masur