Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Oelsnitzer Drittligavolleyballer weiter in der Erfolgsspur

Die Oelsnitzer Volleyballer bleiben in der 3. Liga weiterhin ohne Satzverlust. Gegen den Vorjahresvierten TSV Niederviehbach boten die Pretscheck-Schützlinge eine famose Leistung und ließen den Gästen keine Chance. Vor rund 380 Zuschauern spielten die VSV-Männer wie aus einem Guss und sicherten sich mit dem 3:0-Erfolg den 3. Sieg im dritten Saisonspiel. Damit bleiben die Oelsnitzer weiterhin an der Tabellenspitze der 3. Liga Ost.

Mit dem TSV Niederviehbach reiste eine sehr erfahrene Mannschaft ins Vogtland. Die Niederbayern spielten bereits ein Jahr in der 2. Bundesliga und bestreiten aktuell ihre vierte Drittligasaison. Für sie war diese Begegnung der Saisonauftakt, immer wieder wurden während des Spiels Abstimmungsschwierigkeiten sichtbar. Die Sperken hingegen konnten mit den beiden Auftaktsiegen bereits Wettkampfpraxis vorweisen, dies sollte sich im Spielverlauf unter anderem als deutlicher Vorteil erweisen.

Mit dem Selbstbewusstsein der beiden ersten Saisonsiege, gingen die VSV-Männer von Beginn an druckvoll und aggressiv zu Werke. Mit guten Aufschlägen wurden die bayrische Annahme sehr gut beschäftigt und Mittelangriffe stark erschwert. Dem TSV-Zuspieler blieb kaum eine andere Option als der hohe Außenangriff. Hier war der Oelsnitzer Block sofort präsent und hellwach. Immer wieder scheiterten die bayrischen Angriffsversuche. Wurde der Block doch einmal überwunden, so war die sehr agile Abwehr der Sperken zur Stelle. Sie kämpften um jeden Ball, fast jeder lange Ballwechsel wurde von den Hausherren gewonnen und vom Publikum frenetisch gefeiert. Punkt für Punkt zogen die Teppichstädter davon, mit 25:21 wurde der Satzgewinn bejubelt.

Die Sperken blieben auch im zweiten Satz ihrer Linie treu. Die Annahme war extrem sicher und bot Zuspieler Tim Neuber alle Optionen im Spielaufbau. Das sehr schnelle Spiel stellte den Gäste-Block immer wieder vor große Probleme, die Oelsnitzer Angreifer punkteten sicher und sehr fehlerarm. Insbesondere die Angriffe aus verteidigten Bällen war sehr effektiv. Die Gäste fanden kein Mittel gegen die enorme Effizienz der Gastgeber. Die individuelle Klasse der Bayern blitzte natürlich immer wieder auf, sie steuerten sehenswerte Angriffe zu diesem hochklassigen Spiel bei. Was den Gästen fehlte, waren eine stabile Annahme und das letzte Quäntchen Konsequenz und Feinabstimmung. Immer wieder fielen Bälle zwischen zwei Spielern zu Boden. Und so behielten die Sperken auch in diesem Satz mit 25:22 die Oberhand.

Mit der 2:0-Satzführung und dem fantastischen Publikum im Rücken, ließen die Vogtländer im dritten Satz nichts mehr anbrennen. Sie leisteten sich kaum unnötige Fehler und setzten das druckvolle Spiel ohne Ausnahmen fort. Auch mit einigen verzweifelten Wechselversuchen, konnte TSV-Coach Daniel Kosnar dem Spiel keine Wendung mehr geben. Mit 25:16 ging dieser Satz deutlich an die Gastgeber, der überraschende und deutliche 3:0-Sieg setzte große Emotionen in der gesamten Halle frei. Die VSV-Männer belohnen sich für eine tolle Vorstellung und grüßen weiterhin von der Tabellenspitze. In vierzehn Tagen steht eine schwere Auswärtspartie auf dem Programm, dann geht es zum Vorjahresdritten TSV Deggendorf.    

Für den VSV Oelsnitz spielten: Falko Ahnert, Christian Heymann, Benjamin Hoffmann, Sascha Singer, Sascha Claus, Stephan Preußner, Stephen Sehr, Jürgen Hanitzsch, Yves Heinig, Eric Schannwell, Tim Neuber, Franz Masur