Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Wieder keine Punkte für den VSV 

Trotz der sensationellen Unterstützung Ihrer treuen Anhänger konnten die ersten Herren des VSV in Dachau keine Punkte holen. Die jungen Wilden aus Dachau spielten wie im Hinspiel auf gutem Niveau und siegten am Ende verdient mit 3:1. 

ASV Dachau : VSV Oelsnitz 3:1 (25:23; 25:16; 20:25; 25:12) 

Satz eins begann vielversprechend. Die Annahme der Sperken stand und das Angriffsspiel war souverän. Einzig im Block-Abwehr-Verhalten erhielt man keinen Zugriff auf den Gegner. So verlief der Satz ausgeglichen bis in die Endphase. Hier zeigten sich die Oelsnitzer leider nicht abgeklärt genug. Kleinere Unzulänglichkeiten nutzen die Gastgeber um sich den ersten Durchgang zu sichern. 

Dachau machte in Satz zwei weiter, wo sie im ersten Satz aufgehört hatten. Die Sperken hingegen zeigten nach dem ärgerlichen Satzverlust zunehmend Schwächen in der Annahme. Der Satz ging verdient mit 25:16 an die Gastgeber.

Mit dem Rücken zur Wand fanden die Sperken wieder zu ihrem Spiel. Wie schon in Satz eins war ein souveräner Spielaufbau die Grundlage für den einzigen Satzgewinn des Spieles. Hinzu kam, dass die Sperken sich im Block stabilisierten und so einige Big-Points sichern konnten. Mit der lautstarken Unterstützung der Zuschauer gewannen die Sperken Satz drei mit 25:20 .

Die aufkeimende Hoffnung wurde in Satz vier leider von Beginn an begraben. Die Annahme der Oelsnitzer kam wieder in Bedrängnis und das Angriffsspiel krankte. Dachau setzte sich ab und ließ nichts mehr zu. Einzig Christian Heymann zeigte im letzten Durchgang eine starke Leistung. 

Ein großer Dank gilt den mitgereisten Fans. Hier zeigt sich Oelsnitz weiter als Spitzenteam der Liga. Sportlich sieht es jedoch kritisch aus. Die Qualität des Oelsnitzer Spiels ist höher als am Ende der Hinrunde doch in den entscheidenden Situationen fehlt aktuell die Durchschlagskraft um Punkte für die Tabelle einzufahren. Schon in der kommenden Woche soll sich dies gegen den TSV Friedberg ändern.