Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

VSV verliert glanzlos in Zschopau 

Die ersten Herren des VSV Oelsnitz hatten sich viel vorgenommen für das Derby beim VC Zschopau. Die Gastgeber wären in der Tabelle bei einem Sieg der Sperken noch erreichbar gewesen und Oelsnitz hätte sich somit für den Klassenerhalt ausgezeichnet positionieren können. Was die Sperken sich vorgenommen hatten ließ sich im Spiel dann jedoch nur noch ansatzweise erahnen und so gewannen die erfahreneren Zschopauer vollkommen verdient. 

VC Zschopau : VSV Oelsnitz 3:0 (25:22; 25:23; 25:18) 

Das Spiel startete eng. Vor einer hervorragenden Kulisse, zu der auch der Oelsnitzer Anhang entscheidend beitrug, schenkten sich beide Mannschaften nichts. Der Satz verlief ausgeglichen obwohl die Sperken ihre Aufschlagtaktik noch nicht richtig ins Laufen brachten. Es wäre ohne Frage ein Sieg für die Sperken drin gewesen doch wie in den vergangenen Wochen so häufig, schlichen sich in der Endphase mehrere Unzulänglichkeiten ein, die am Ende den entscheidenden Unterschied machten. Zschopau sagte danke und nahm den Satz mit.

Durchgang zwei war sogar deutlich in Oelsnitzer Hand und sollte am Ende doch nichts zählbares bringen. Zu Beginn setzte man sich in Folge einer grandiosen Aufschlagserie von Stephen Sehr deutlich ab; Aufschlag und Abwehr funktionierten deutlich besser. Doch wieder hielten die Sperken das Niveau nicht bis zum Ende durch und ließen zu, dass Zschopau in das Spiel zurück kam und sich den Satz sicherte. 

Das dringend benötigte Aufbäumen in Durchgang drei blieb aus. Es passte ins Bild der fehlenden Oelsnitzer Konsequenz, dass man nicht vermochte zurück ins Spiel zu finden. Zschopau hingegen ließ nicht locker und gewann vollkommen verdient. 

Oelsnitz hatte es selbst in der Hand. Wie so häufig in dieser Saison bleibt nach der Niederlage das Gefühl, dass mehr drin gewesen wäre, wenn man  auf konstantem Niveau bis zum Ende gespielt hätte. In den verbleibenden drei Spielen sind die Sperken auf drei Siege und Patzer der Konkurrenz aus Marktredwitz angewiesen um den Klassenerhalt noch zu ermöglichen. In der kommenden Woche kommen die starken Dresdner nach Oelsnitz. Es ist das erste von drei Endspielen in Liga drei.