Erste Herrenmannschafft baut Siegesserie aus

Die erste Herrenmannschaft des VSV Oelsnitz war am vergangenen Samstag beim Vorjahreszweiten der Liga, den Neuseenland-Volleys Markkleeberg, zu Gast. Die Sperken konnten diesen Klassiker der Regionalliga am Ende deutlich mit 3:0 (27:25; 25:15; 25:14) für sich entscheiden.

Lediglich im ersten Satz konnten die Gastgeber, welche in den ersten vier Spielen der Saison nur zwei Punkte sammeln konnten, das Spiel offen und spannend gestalten. So spannend sogar, dass sich die Gäste beim Stand von 16:20 schon insgeheim über die Marschrichtung der nächsten Sätze Gedanken machen mussten. Durch starke Aufschläge von Sascha Singer kamen die Sperken jedoch zurück ins Spiel und steigerten sich kollektiv. Die Konsequenz war ein dramatischer Satzgewinn, der den mitgereisten Zuschauern einige Freude bereitete. 

Die nächsten zwei Durchgänge waren dann ein Schaustellen der Oelsnitzer Möglichkeiten. Bereits mehrere Sätze der Saison hatten die Teppichstädter dominiert. Es fehlte jedoch immer die nötige Konsequenz diese Leistungen in mehreren aufeinander folgenden Sätzen abzurufen. Diesen Samstag war das anders. Markkleeberg kam offensichtlich geknickt in den zweiten Durchgang, was Oelsnitz eiskalt nutzte. Schnell war klar, dass dieser Satz deutlich enden würde. In Satz drei wiederholte sich dieses Spiel jedoch. Besonders in Block und Abwehr spielten sich die Sperken in einen Rausch.

Es bleibt ein deutliches 3:0 und der dritte Sieg in Folge. Da auch der Rest der ersten fünf in der Tabelle allesamt mit 3:0 siegten, ändert dieses Ergebnis an der Tabellensituation Region gar nichts. Psychologisch wichtig war dieser Sieg jedoch allemal. 

In der kommenden Woche empfängt Oelsnitz einen weiteren Vertreter der Spitzengruppe der Tabelle. Mit dem Erfurter VC kommt der Tabellenfünfte zum Dritten in die Sporthalle Oelsnitz. Die Erfurter mussten sich bislang ausschließlich den Dresdner Vertretungen des USV TU und des DSSV geschlagen geben. Es verspricht ein spannendes Duell um die beste Ausgangslage der Verfolgergruppe zu werden.