Am zurückliegenden Wochenende waren die jungen Volleyballer aus Oelsnitz gleich mehrfach gefordert. Am Samstag standen sie bei den Großen der 1. Männermannschaft am Spielfeldrand und waren bereit, Bälle für´s Spiel bereit und das Parkett sauber zu halten. Gleichzeitig wollten sie sich für ihre eigenen Spiele am Sonntag noch das Eine oder Andere abgucken.

Die Volleykids des VSV Oelsnitz waren am gestrigen Sonntag gleich in zwei Hallen Gastgeber: in Oelsnitz führten sie das Turnier zur Vogtlandmeisterschaft der U12 durch und in Plauen organisierten sie parallel dazu die Bezirksmeisterschaft der U14-weiblich.

Trotz deutlicher Leistungssteigerung sprang keine Medaille heraus: U14-Mädels erreichen Platz 4 in der Bezirksmeisterschaft.

In fremder Halle und doch Gastgeber – das gab es für die Organisatoren der Bezirksmeisterschaft auch noch nicht. Aber scheinbar war im gesamten Regierungsbezirk Chemnitz keine andere freie Halle verfügbar, und so wurde kurzer Hand in Plauen gespielt.
Mit sieben Spielerinnen stand Trainer
Michael Klein der gesamte Kader zur Verfügung. Die Motivation war groß, denn bis auf gegen den Chemnitzer PSV wurde gegen jeden Gegner in den Vorbereitungsturnieren gewonnen – wenigstens aber ein Satz geholt. Die Auslosung bescherte den Teppichstädterinnen den CPSV und den VC Zschopau in die Gruppe. Die Niederlage gegen Chemnitz (0:2 – 17:25; 22:25) viel zwar unerwartet knapp aus, war aber auch Resultat guter Trainingsarbeit. Mit dem deutlichen Sieg gegen Zschopau (2:0 – 25:17; 25:17) erreichte Oelsnitz die Zwischenrunde. Dort traf man mit dem SV Chemnitz-Harthau auf den Drittplatzierten der anderen Gruppe und hatte überraschend mehr Schwierigkeiten. Der knappe 2:1-Sieg ( 25:19; 18:25; 15:10) verhieß bereits nichts Gutes – aber das Halbfinale wurde erst einmal erreicht.
Dort musste gegen den Sieger der anderen Gruppe – SSV 91 Brand-Erbisdorf – ge
spielt werden. Unsere Mädels erwischten einen denkbar schlechten Start und sie gerieten schnell deutlich in Rückstand. Erst zum Satzende stabilisierte sich das Spiel um Spielführerin Klara Stein und Oelsnitz verkürzte, konnte aber den Satzverlust nicht mehr verhindern (19:25). Ähnliches Bild bot sich den Zuschauern in Satz 2, nur vermochten es unsere Mädchen nun nicht mehr, entscheidende Punkte zu machen. Mit 12:25 ging der Traum vom Finale zu Ende.
Dennoch wollten
Marit Stirner, Klara Stein, Anna-Lena Neudel, Anna Hiller, Eliza Grimm, Elena Duckhorn und Hanna Deeg unbedingt mit einer Medaille das Turnier beenden – im Spiel um Platz 3 hieß der Gegner ATSV Freiberg. Um so entsetzter waren sie, das der 1. Satz scheinbar völlig an ihnen vorüber ging. Beim 25:10 für Freiberg brachten die VSV-Mädels scheinbar keine Hand an den Ball. Am Ende ihrer Kräfte stemmten sie sich dennoch im 2. Satz gegen die drohende Niederlage. Bis zum 17:17 hielten sie jetzt gut dagegen. Am Ende jubelten jedoch die Spielerinnen aus Freiberg. Mit 25:21 holten sie sich auch diesen Satz und schnappten unseren tapfer kämpfenden Mädels die Medaille weg.
Dramatisch verlief das Finale: Den schon sicher geglaubten Bezirksmeistertitel für den CPSV holten sich auf Grund einer Verletzung der Chemnitzer Hauptakteurin in einen Spiel über eine Stunde die Mädchen aus Brand-Erbisdorf mit 1:2 (25:12; 20:25; 16:18).
Endstand: 1. SSV 91 Brand-Erbisdorf; 2. Chemnitzer PSV; 3. ATSV Freiberg; 4. VSV Oelsnitz; 5. SV Chemnitz-Harthau; 6. VC Zschopau.

In Oelsnitz spielten derweil die Volleykids der U12 ihren zweiten Spieltag in der Vogtlandmeisterschaft aus. Die Jungs des VSV Oelsnitz konnten ihre Spiele gegen VVV Plauen und SG Jößnitz I jeweils 2:0 gewinnen, eine 0:2-Niederlage gab es gegen VfB Schöneck 1912. Unsere U12-Mädels waren gleich 5-mal gefordert: Zwei 2:0-Erfolge gab es gegen Lichtenstein II und Jößnitz I, verloren wurde gegen Lichtenstein I und Plauen jeweils 0:2 und gegen Jößnitz II 1:2.

Ausblick:Am 21. Januar sind unsere Mädchen der U20 gefordert: Sie spielen dann in Plauen gegen den FSV Reichenbach und den VSV Fortuna Göltzschtal.
Eine Woche später am 28. Januar treffen die U14-Teams des Vogtlandes in Auerbach aufeinander.