Vogtlandauswahl mit Edelmetall zur Sachsenmeisterschaft
Oelsnitzer Spieler erhält besondere Auszeichnung

Die beispielhafte Zusammenarbeit der Volleyballvereine des Vogtlandes hat im Jugendbereich einmal mehr Früchte getragen. Die unter der Leitung von Trainer Jonas Lange (VSV Fortuna Göltzschtal) formierte U18-Vogtlandauswahl mit Spielern aus Auerbach, Reichenbach, Plauen und Oelsnitz wusste am vergangenen Sonntag im Turnier um die Sachsenmeisterschaft durchaus zu überzeugen. Zwar gelang es nicht, die Talentstützpunkte aus Dresden und Leipzig zu besiegen, dennoch wurde der starke Auftritt der Vogtländer in der neuen Mehrfeld-Sporthalle in Auerbach belohnt.

Die Vogtlandauswahl U18-männlich wiederholt mit Platz 3 zur Sachsenmeisterschaft die gute Vorjahresplatzierung. Eine besondere Auszeichnung wurde dem Kapitän der Mannschaft Jonas Krug vom VSV Oelsnitz zuteil.

In einer starken Vorrundengruppe kamen die Vogtländer zunächst nur schwer in Gang. Jeweils zu Beginn der beiden Sätze des ersten Spiels gegen den GSVE Delitzsch mussten die Jungs um Kapitän Jonas Krug einem Rückstand hinterher laufen. Erst durch eine konzentriertere Spieleröffnung durch Ronny Svadlenka fand das Heimteam wieder Anschluss. Dank der druckvolleren und genaueren Angriffe in beiden Satzfinals vermochte sich das Team jeweils entscheidend abzusetzen und mit 2:0 (25:21; 25:22) das erste Gruppenspiel gewinnen.

Im unmittelbar folgenden Spiel stand der Turnierfavorit vom VC Dresden am Netz gegenüber. Zweimal gelang es der Vogtlandauswahl, das Talentzentrum zu einer Auszeit zu zwingen. Am Ende reichte es bei der 0:2-Niederlage aber nur zu akzeptablen 17 und 18 kleinen Punkten.

Durch den erreichten Gruppenplatz Zwei (Dresden dominierte auch das Spiel gegen Delitzsch) stand im Halbfinale der zweite Talentstützpunkt aus Leipzig – die L.E. Volleys - als ungefährdeter Sieger der anderen Gruppe gegenüber. Leider fanden die Jungs von Trainer Jonas Lange im gesamten Spiel nicht ihren Rhythmus. Im Endergebnis musste sich die Vogtlandauswahl erneut 0:2 (17:25; 19:25) geschlagen geben.

Ähnlich träge gestaltete sich der Beginn des anschließenden kleinen Finales um Platz 3 gegen den VV Zittau 09. Bis zur Satzmitte rannte die Hausherren in Satz 1 einem bis zu sechs Punkte großen Rückstand hinterher. Erst danach kamen sie langsam ins Spiel und konnten sich noch zum 25:17 absetzen. Satzdurchgang Zwei lief holprig, aber die Ostsachsen vermochten sich nun nicht mehr so deutlich abzusetzen. Die Auswahl-Vogtländer behielten letztendlich verdient mit 25:21 die Oberhand und konnten mit diesem 2:0-Erfolg den Bronzeplatz aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Im Finale standen sich erwartungsgemäß der VC Dresden und die L.E. Volleys gegenüber, welches die Spieler aus Dresden mit 25:20 und 25:22 für sich zu entscheiden wussten.

Am Ende des Turniers wurde Jonas Krug, Kapitän und Zuspieler der Vogtlandauswahl, noch positiv überrascht. Im Ergebnis aller Stimmen der Trainer der teilnehmenden Mannschaften wurde er als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Auf dem oberen Bild die unter VSV Oelsnitz startende Vogtlandauswahl von hinten links im Uhrzeigersinn: Trainer: Jonas Lange, Paul Wassermeyer, Ben Becher, Ronny Svadlenka, Moritz Göschel, Jonas Krug, Josias Männel, Tim Wunderlich, Johannes Schuster, Jacob Tschuden - Im Bild rechts: Ralf Lange (Bezirksstaffelleiter), Jonas Krug, Ronald Hampe (Landesjugendtrainer). Turnierinformationen und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Jonas Lange.

Die Oelsnitzer Jugend war indes auch in den Turnieren um die Vogtlandmeisterschaften gefordert.

Bereits in der Vorwoche spielte die U20-weiblich in Plauen gegen Reichenbach, Göltzschtal und Plauen.

Im ersten Spiel gegen den FSV Reichenbach vermochten die Oelsnitzer Mädels es nicht, ihre 2:1-Satzführung „ins Ziel“ zu retten. Durch eine Häufung von Annahmefehlern in den Sätzen 4 und 5 gaben sie das Spiel leider mit 2:3 (25:16; 22:25; 27:25; 18:25; 12:15) verloren. Im zweiten Spiel gegen den VSV Fortuna Göltzschtal setze Trainer Heiko Mennel vorwiegend die Reserve-Spielerinnen ein, um deren Spielpraxis zu stabilisieren.Das gelang nur bedingt, den mit 22:25 und 23:25 wurden die ersten beiden Sätze abgegeben. Das Oelsnitz die Folgesätze mit 25:19; 25:7 und 15:13 für sich entscheiden konnte und damit das Spiel mit 3:2-Sätzen gewann, lag am Stamm-6er, den Mennel nun wieder zum Einsatz brachteImDritten Spiel des Tages gegen den VVV Plauen gewannen Pauline Mennel, Leonie Eckardt, Sarah Gruber, Annica John, Lisa Markardt, Judith Zeidler, Lynn Summerer, Polina Ritscher, Violetta Tulkin, Michelle Lehmann nun souverän mit 3:0 (25:15; 25:20; 25:9). Es gilt dran zu arbeiten, dass die Ergänzungs- Spielerinnen ihre im Training gezeigten Leistungen auch im Spiel umsetzen.

Das zweite Turnier um die VM der unter 14-jährigen am Sonntag wurde leider ein Opfer der Grippewelle. Der VfB Schöneck vermochte keine Mannschaft aufzustellen und auch in den verbliebenen Teams zeigten sich größere Lücken. Somit wurden nur die nötigen Spiele der Hinrunde unter Wertung gespielt, die restlichen Partien dienten überwiegend der Gewinnung von Spielpraxis. Der VSV Oelsniz – mit je einem Mädchen- und einem Jungenteam am Start – war ebenfalls stark ersatzgeschwächt. Dennoch gelang den Mädchen mit dem 2:0-Erfolg (25:23; 25:12) gegen VSV Fortuna Göltzschtal II der erste Spielgewinn in der Serie. Die Jungs unterlagen dem VVV Plauen zu deutlich mit 0:2 (8:25; 18:25). Ohne Wertung bleiben die Siege der Jungs gegen Göltzschtal II (2:0 - 25:18; 25:18) und gegen die eigenen Mädels (2:1 – 26:24; 16:25; 15:12). Die Mädchen des VSV Oelsnitz konnten zwar kein weiteres Spiel mehr gewinnen, aber gegen den VVV Plauen wussten sie vor allem im 2. Satz zu überzeugen (1:2 – 10:25; 25:20; 9:15).