Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/sternquellneu.gif
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/koczyneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Nur einen Tag nach ihrem Pflichtspielerfolg mit der 1. Damenmannschaft auswärts gegen Ortmannsdorf stand der halbe Kader erneut am hohen Netz. In der Sporthalle Oelsnitz wurde in zwei parallelen Turnieren mit jeweils 3 gemeldeten Mannschaften um die Vogtlandpokale der U20- und U16-weiblich gespielt.

Oelsnitzer Mädels schaffen das Double und einen historischen Satzgewinn: Pokalsieger U20 und U16

Das U20-Turnier startete mit der Begegnung VSV Fortuna Göltzschtal gegen den VfB Schöneck 1912. Hier behielten die Göltzschtalerinnen die Oberhand mit 3:1 (25:9; 25:22; 23:25; 25:16). Danach war Oelsnitz gegen beide Kontrahenten nacheinander gefordert. Unsere Mädels wurden vom Damentrainer Marco Kessler gecoacht und bestritten ihre beiden Spiele souverän. Im ersten Spiel gegen Schöneck ließen sie gar nichts anbrennen: 3:0 (25:16; 25:16; 25:17). Auch gegen Fortuna Göltzschtal spielten sie überzeugend und gewannen mit teilweise sehenswerten Kombinationen und starken Angriffen ebenso klar 3:0 (25:19; 25:15; 25:14). Damit durften die Mädels der Gastgeber den Pokalsieg bejubeln, um anschließend die U16 lautstark in ihrem Finalspiel gegen Plauen zu unterstützen.

In der U16 war die Leistungsdichte enger. Im ersten Spiel gegen die Gastmannschaft vom TSV Falkenstein bei Regensburg mußte sich der Kader der Teppichstädterinnen erst zusammen finden und seine Nervosität ablegen. Dennoch vermochten es die Oelsnitzer Mädels mit viel Ruhe und scheinbarer Gelassenheit einen souveränen 3:0-Erfolg (25:9; 25:12; 25:4) einzufahren. Da auch der VVV Plauen die jungen Mädchen aus Bayern in einem engen Spiel bezwingen konnte (3:1 / 25:23; 21:25; 25:23; 27:25), ergab sich ein wahres Endspiel um den Vogtlandpokal zwischen den Gastgebern des VSV Oelsnitz und dem VVV Plauen. Und das war nichts für schwache Nerven. Hatte der Trainer der Sperken im ersten Spiel gegen Falkenstein zeitweise noch Leonie Eckardt eingesetzt, die als U16-Spielerin bereits bei den 1. Damen in der Startformation steht, baute Heiko Mennel nun allein auf das Können und den Einsatz der restlichen Spielerinnen. Nach vier gespielten Sätzen mit wechselnden Erfolgen stand es 2:2. Somit mußte der 5. Satz gespielt werden, um den Sieger zu ermitteln. In einem historischen Tie-Break setzten sich endlich und verdient die Mädels aus der Teppichstatt nicht zuletzt durch eine unglaubliche Aufschlagserie von Alicia John und guten spielerischen Aktionen mit einem überragenden 15:0 durch und feierten ihren 3:2-Sieg (26:24; 13:25; 25:16; 23:25; 15:0) überschwänglich und gemeinsam mit der U20.

Besonders erwähnenswert auf Oelsnitzer Seite waren die Einsätze von Leonie Eckardt, Annika und Alicia John, die sowohl in der U16 wie auch U20 auf dem Feld standen.

Für Oelsnitz haben gespielt: Violetta Tulkin, Michelle Lehmann, Pollina Ritscher, Pauline Mennel, Judith Zeidtler, Lynn Summerer, Leonie Eckardt, Annika John, Alicia John, Nele Prang, Natalie Hüttner, Nelli Koltermann, Jodie Dix, Klara Stein.