Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/Logo Morgner Ticker.jpg
  • images/Sponsorenlogos/Walther.jpg
  • images/Sponsorenlogos/SGSDE_LOGO2016_DE_RGB_Hintergrund_weiss.png
  • images/Sponsorenlogos/Sternquell.png
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Am Samstag, dem 23.11.2019, bestritten die ersten Damen des VSV Oelsnitz in der heimischen Halle die erste Runde des Sachsenpokals. Zu Gast waren die L.E. Volleys II aus Leipzig und der SSV Fortschritt Lichtenstein.
Im ersten Spiel des Tages hatten die Damen beim Schiedsgericht schon mal die Gelegenheit, ihre Gegner zu studieren. Die Volleys gewannen dieses Spiel mit 3:0, wobei jedoch der letzte Satz nur extrem knapp mit 35:33 an die Leipzigerinnen ging.
Im zweiten Spiel waren die Oelsnitzer Damen gegen Lichtenstein gefordert. Dabei gab es in Satz 1 viele schöne Ballwechsel und die Oelsnitzer Mädels konnten gut mit der Mannschaft aus der Sachsenklasse mitspielen. Doch am Ende unterlagen die Damen doch mit 17:25. Im zweiten Satz ging es ähnlich weiter und so ging auch dieser 16:25 für die Oelsnitzer Damen verloren. Im dritten Satz fanden die Teppichstädterinnen jedoch endlich ihren Rhythmus und spielten auf dem selben Niveau wie die Gäste aus Lichtenstein. Am Ende fehlten den Oelsnitzer Mädels dann doch etwas die Nerven und sie mussten auch diesen Satz knapp mit 23:25 abgeben und die Spielniederlage hinnehmen.
Das dritte Spiel ging ebenfalls wenig glücklich für die ersten Damen aus. Im ersten Satz gelang es ihnen noch sehr gut mit den deutlich höher spielenden Leipzigerinnen mitzuhalten und die Gastgeberinnen konnten sehr starke Punkte erzielen. Leider verloren sie diesen Satz trotzdem mit 20:25. Im zweiten Satz gelang es den VSV-Mädels leider nicht mehr, ihr eigenes Spiel zu machen. Gegen die starken Angriffe der an Körpergröße deutlich überlegenen Gegnerinnen vermochte der Heim-Sechser nicht viel entgegensetzen. So ging dieser Satz klar mit 8:25 verloren. Auch im dritten Satz konnten die Oelsnitzer Damen nicht an ihr starkes Spiel vom ersten Satz anknüpfen und so verloren sie auch diesen 10:25.
Ungeachtet der beiden Niederlagen nehmen die Mädels um Trainer Marco Keßler die Begnungen als Lehreinheit gerne mit. Besonders ihre gelungenen guten Aktionen gegen diese starken Gegner lassen die VSV-Damen optimistisch auf den nächsten Heimspieltag bereits nächste Woche am 30.11.2019 freuen. Zu Gast sind dann der 1.VV Freiberg und der TV Vater Jahn Burgstädt.


Es spielten für Sie: Vicky Neuber, Annika und Alicia John, Violetta Tulkien, Michelle Lehmann, Kirsten Seifert, Linda Seidel, Lynn Summerer, Franziska Strobel und Judith Zeidler

Text: J. Zeidler

Freie Presse vom 25.11.2019: Link