Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/Logo Morgner Ticker.jpg
  • images/Sponsorenlogos/Walther.jpg
  • images/Sponsorenlogos/SGSDE_LOGO2016_DE_RGB_Hintergrund_weiss.png
  • images/Sponsorenlogos/Sternquell.png
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

Am Samstag, den 30.11. 2019 war wieder einmal Heimspielzeit bei der ersten Damenvertretung des VSV Oelsnitz. Zu Gast waren diesmal der TV Vater Jahn Burgstädt und der 1. VV Freiberg.

vs. TV Vater Jahn Burgstädt: 1:3 (13:25; 25:20; 16:25; 14:25)

Los ging es mit dem Spiel gegen Burgstädt. Im ersten Satz fiel es den Oelsnitzer Mädels noch etwas schwer, eigene Punkte zu machen und so verloren sie den Satz mit 13:25. Im zweiten Satz gelang es den Damen dann, ins Spiel zu finden und sie konnten durch eine gute Abwehr und viele starke Angriffe den Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Der dritte Satz verlief wieder weniger glücklich für die Heimmannschaft. Es gelang den Damen nicht, das Niveau vom zweiten Satz zu halten und so verloren sie den Satz mit 16:25. Auch im vierten und letzten Satz war noch viel Frustration über den Verlauf des Spiels zu spüren und die Oelsnitzerinnen mussten sich auch hier mit 14:25 geschlagen geben.

vs. 1. VV Freiberg: 3:2 (25:23; 25:6; 23:25; 18:25; 15:12)

Das zweite Spiel gegen den 1.VV Freiberg verlief sehr spannend. Im ersten Satz spielten die Oelsnitzer Damen auf dem selben hohen Niveau wie die Damen aus Freiberg, doch am Ende konnten sie sich mit 25:23 durchsetzen. Im zweiten Satz knüpften sie an ihre Leistungen vom ersten Satz an, was den Gegnerinnen nicht gelang. Vor allem durch eine starke Aufschlagserie von Franziska Ebert gewannen die ersten Damen den Satz deutlich mit 25:6. Im dritten Satz spielten beide Mannschaften wieder auf dem selben Leistungsniveau, doch diesmal fehlte den Damen am Ende etwas die Kraft und sie mussten den dritten Satz knapp mit 23:25 abgeben. Auch im vierten Satz reichten die Abwehr- und Angriffsaktionen der Mädels nicht für den Sieg und sie mussten sich in dem Satz mit 15:25 geschlagen geben. Im fünften Satz war jedoch der Kampfgeist der Oelsnitzer Damen geweckt, denn sie wussten, dass ihr Können für einen Sieg auf jeden Fall reichte. Und der Kampfgeist zahlte sich aus, die Heimmannschaft entschied den Satz mit 15:12 für sich und gewann so mit 3:2 das Spiel. Somit brachte der Heimspieltag den Damen immerhin 2 Punkte ein. Das nächste Spiel werden die ersten Damen des VSV Oelsnitz auswärts gegen den TSV Olbernhau bestreiten.

Es spielten für Oelsnitz: Vicky Neuber, Violetta Tulkien, Polina Ritscher, Franziska Strobel, Franziska Ebert, Linda Seidel, Christiane Steiger, Michelle Lehmann, Lynn Summerer, Annika und Alicia John und Judith Zeidler

Text: Judith Zeidler