Hauptsponsor

Partner/Sponsoren

  • images/Sponsorenlogos/Logo Morgner Ticker.jpg
  • images/Sponsorenlogos/Walther.jpg
  • images/Sponsorenlogos/SGSDE_LOGO2016_DE_RGB_Hintergrund_weiss.png
  • images/Sponsorenlogos/Sternquell.png
  • images/Sponsorenlogos/logo-hernla.png
  • images/Sponsorenlogos/brambacherneu.bmp
  • images/Sponsorenlogos/sparkasseneu.bmp

VSV Oelsnitz II erobert Tabellenspitze

Die Landesklasse-Volleyballer des VSV Oelsnitz haben am Samstag die Tabellenführung in der Landesklasse West übernommen. Nach dem klaren 3:0-Auftakterfolg im September beim SV Textima Chemnitz, empfingen die Sperken am Samstag zum 1. Heimspieltag den VSV Eintracht Reichenbach und den SSV St. Egidien. Die Voraussetzungen waren nicht die besten, denn hinter einigen Spielern standen krankheitsbedingte Fragezeichen.

Dennoch gingen die VSV-Männer hochmotiviert in die Partie gegen den Aufsteiger VSV Eintracht Reichenbach. Mit guten Aufschlägen und guter Blockarbeit gelang es einen knappen Vorsprung zu erarbeiten. Mit Nervenstärke und etwas Glück wurde der 1. Satz mit 26:24 gewonnen. Reichenbach stellte nun um und kam immer besser in die Partie. Die Oelsnitzer hatten nun in Annahme und Aufschlag eine enorm hohe Fehlerquote, so konnten die Neuberinstädter die Sätze zwei und drei klar mit 25:14 und 25:19 gewinnen. Die Teppichstädter mussten nun den bereits angeschlagen ins Spiel gegangenen Libero Stefan Roßbach aus dem Spiel nehmen. Außenangreifer Felix Martin stellte sich in den Dienst der Mannschaft und übernahm die wichtige Annahme- und Abwehraufgabe. Zudem kamen Neuzugang Markus Düntsch und Alexander Krug in die Partie. Der selbst ernannte Aufstiegsaspirant Reichenbach war sich seiner Sache zu sicher und ließ nun im Aufschlag- und Angriffsdruck nach. Die Sperken wiederum reduzierten die Fehlerquote deutlich und schlugen druckvoll auf. Der Block hatte sich auf die beiden Hauptangreifer und das durchschaubare Spiel der Gäste eingestellt und kämpfte verbissen um jeden Ball. Angetrieben von der fantastischen Unterstützung von den Rängen, vielen Dank an die Trommler Michael Schnurre und Daniel Graslaub, spielten sich die Hausherren in einen Rausch und drehten mit einem 25:20 und 15:9 das Spiel und sicherten sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Im zweiten Spiel des Tages wartete mit dem Sachsenligaabsteiger SSV St. Egidien noch ein harter Brocken. Denn die Gäste haben den Wiederaufstieg als Saisonziel definiert. Doch die Gastgeber erwischten einen sehr guten Tag und boten auch dem Favoriten hervorragend Paroli. Die im ersten Spiel noch sehr hohe Fehlerquote im Aufschlag war auf die Gäste übergangen und die Oelsnitzer punkteten variabel übr alle Positionen und gute Aufschläge. Den Gästen gelang es nicht ihre Stärken in die Waagschale zu werfen, stattdessen sicherten sich die VSV-Männer die Sätze eins und zwei mit 25:20 und 25:22. Auch im dritten Satz lagen die Sperken wieder leicht in Führung, doch die Umstellungen beim SSV St. Egidien zeigten Wirkung. Im Satzfinale waren die Gäste im Block präsenter und es gelang der Satzanschluss mit einem 25:22. Im vierten Satz duellierten sich beide Teams auf Augenhöhe. Die Hausherren waren mittlerweile im neunten Satz des Tages, der Kräfteverschleiß machte sich langsam bemerkbar. Doch die daraus resultierenden kleineren Konzentrationsfehler wurden mit großem Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit Wett gemacht und der Satz mit etwas Glück mit 26:24 in trockene Tücher gebracht.

Die VSV-Männer bejubelten einen nicht erwarteten Doppelsieg im ersten Heimspiel gegen zwei der Ligafavoriten. Völlig unerwartet reisen sie damit als Tabellenführer am kommenden Samstag zum SV Reudnitz II.

Oelsnitz spielte mit: Martin Metzker, Ben Becher, Fabian Schubert, Markus Düntsch, Marcel Koy, Gordon Hawranke, Matthias Hanitzsch, Felix Martin, Alexander und Jonas Krug, Stefan Roßbach, Eric Clasen